Wie bekommen wir die Wechselkurs-Volatilität in den Griff?

Der Wechselkurs des Bitcoins schwankt immens. Zuwächse von +20% pro Tag oder -80% innerhalb einer Woche sind nicht ungewöhnlich.

Wilde Zuckungen im Kursverlauf während des vergangenen Jahres (log. Chart)

Wilde Zuckungen im Kursverlauf während des vergangenen Jahres.

Für den Einsatz des Bitcoins als Zahlungsmittel stellt dies ein Problem dar:

  • Welcher Käufer möchte heute Bitcoins ausgeben in der Annahme, dass die Kaufkraft morgen um 20% höher liegt?
  • Welcher Händler möchte die Bitcoins heute annehmen, wenn der Wert morgen um 40% reduziert sein könnte?

Es gibt derzeit zwei für den Kursanstieg verantwortliche Nachfragen nach Bitcoins:

  • Nachfrage nach einem Spekulationsobjekt (derzeit der hauptsächliche Preistreiber!) sowie die
  • Nachfrage nach BTC als Zahlungsmittel.

Schauen wir uns auf hoher Flugebene die Einflussfaktoren auf die Wechselkurs-Volatilität an.

Angebot und Nachfrage
Dies ist offensichtlich. Bitcoins sind in ihrer Menge auf 21 Mio. Stück begrenzt. Erst 12 Mio. wurden in Umlauf gebracht, einige hiervon sind bereits für immer verloren (Private Key abhanden z.B. durch Festplattencrash; Interessante Nebenfrage: Was wird das FBI mit den 144.000 beschlagnahmten Bitcoins anstellen? Diese sind mittlerweile >90 Mio. EUR wert und liegen hier). Die Nachfrage nach dem knappen Gut BTC steigt und damit steigt der Preis.

Der Markt ist nicht “tief”
Obwohl die BTC-Marktkapitalisierung bei rund 10 Mrd. USD liegt (12 Mio. BTC zum Preis von 850 USD/BTC), ist der Anteil der zum Handel ausgewiesenen BTC nur ein kleiner Bruchteil dessen. Für einen gesetzten Fondsmanager ist eine Marktkapitalisierung von 10 Mrd. USD ein Witz. Eine hochvolumige Kauforder frisst sich durch die ausstehenden Angebote und treibt den Preis immens nach oben. Umgekehrt lassen hochvolumige Verkaufsorders den Preis stark fallen. Der Bitcoin verhält sich hier wie eine “Pfennigaktie”. Volatilität ist typisch, wenn Marktteilnehmer Orders in Millionenhöhe aufgeben, die darunterliegende Marktliquidität jedoch vergleichsweise gering ist. Nachdem sich in dieser Woche der US-Senat mit digitalen Währungen beschäftigte und neben Fed-Chef Ben Bernanke ihre Anerkennung für diese Technologie gaben, werden die nächsten Monate sehr spannend. Nach und nach wird institutionelles “Big Money” von Investmentfonds und -gesellschaften in den Markt fließen und die Marktkapitalisierung steigen.

Bitcoins sind jung
Es dauerte Jahrzehnte von der Konzeption einer Einheitswährung für den Euro-Raum bis zur physischen Ausrollung der neuen Währung Anfang dieses Jahrtausends. Bankensoftware, Point-of-Sale-Systeme (PoS) und das Bargeld in unseren Geldbeuteln wurden ausgetauscht. Diese Mammut-Unternehmung wurde unterstützt durch Abermilliarden an Steuergeldern und gedeckt durch entsprechende Gesetze.
BTCs haben diese “Vorteile” nicht und werden weder durch Legislative noch durch Steuergelder unterstützt. Die Regierungen sitzen auf der Zuschauertribüne und es vollzieht sich eine Revolution an der Basis, getrieben durch Enthusiasten, Programmierer, Unternehmer etc.
Eine digitale Währung auf einem weißen Blatt zu konzipieren ist eine einzigartige Unternehmung. Es wird Monate dauern bis Finanzprodukte wie Futures, Options und Shorting Marktinformationen beisteuern und somit die Volatilität senken.
Es wird Monate dauern, bis PoS-Systeme Bitcoins akzeptieren. Bis dahin wird der Einsatz von BTC in der “echten Welt” – sprich: in Ladengeschäften – nur zögerlich voranschreiten. Käufer können mit Smartphones bereits bezahlen und z.B. einige Subway-Franchisenehmer nehmen bereits Bitcoins via Tablet-App an. Doch von der Bezahlung von Sandwiches hin zu Immobilien o.ä. ist es noch ein weiter Weg. Immerhin kann man bei Virgin Galactic seit gestern einen Flug ins Weltall mit Bitcoins bezahlen.
Mit viel Gehirnschmalz wird an technischen und juristischen Lösungen für den Einsatz von BTC als Zahlungsmittel gearbeitet, denn die Nachfrage hiernach ist offensichtlich. Und wer die “Killer-Anwendung” entwickelt, kann Visa, Mastercard, PayPal, Western Union und Konsorten ein Riesenstück vom Kuchen wegnehmen… oder sogar den ganzen Kuchen!

Das richtige Ziel setzen
Niemand weiß, wie lange es dauert, solch ein bahnbrechendes Konzept in seine vielseiten Anwendungsbereiche auszurollen. Entfaltet sich vor unseren Augen gerade eine Weltwährung, ein “Globo”?
BTC verhält sich wie ein Startup-Unternehmen und sein “Aktienkurs” schwankt dementsprechend. Eine Vorhaben mit hohem Risiko, hohen Wechselkursschwankungen, riesigem Potenzial und dennoch mit ungewissem Ausgang. Vielleicht wird das Vorhaben in einem großen, lauten Knall in sich zusammenfallen und damit der Kurs auf 0.
Oder könnte es eines der Vorhaben sein, die einschlagen wie eine Bombe und aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken sind: Suche via Google? Einkaufen via Amazon? Soziales Netzwerk via Facebook? Vermögenswerte transferieren via Bitcoins?
Es ist derzeit viel zu früh, eine seriöse Aussage zum Ausgang dieses Experiments zu geben.

Wie wird denn nun die Volatilität geringer?
Zwei Zutaten:

  1. Wachstum des Bitcoin-Ökosystems (angefangen bei Tauschbörsen, um überhaupt an BTC zu kommen, über Wallet-Anbieter, über Finanzprodukte auf Basis des BTC-Protokolls bis zum PoS für Händler etc.) und vor allem:
  2. Zeit.

BTC ist das zugrunde liegende Protokoll zum sofortigen und (nahezu) kostenfreien Transfer von Vermögenswerten. Vermögen wird “programmierbar”. Es wird Finanz-Anwendungen geben, von denen wir heute nicht zu träumen wagen. Täglich wird die Nutzung von BTC als Zahlungsmittel und Vermögensspeicher steigen, und nicht nur als Spekulationsobjekt.
Mit steigender Adaption der Technologie und zunehmender Marktkapitalisierung wird der Wechselkurs stabiler. Doch bis dahin liegt eine sehr ruppige und überaus unterhaltsame Achterbahnfahrt vor uns!

Veröffentlicht unter Allgemein, Ausblick, Invest, Technologie
18 Kommentare auf “Wie bekommen wir die Wechselkurs-Volatilität in den Griff?
  1. If everyone in the world wanted 1 coin – demand would push the price through the roof. This could become the most used online digital currency one day. Coinbase couldn’t keep up with orders last week as the price approached $800. Now we’re even higher….For the last few months, it’s been possible to buy coin at one market and resell at another for profit – nearly all the time.

  2. Robert Rafai sagt:

    Ich sehe es wie du, je mehr Leute mit machen und vor allem wenn dann irgendwann nicht mehr wirklich welche dazu kommen (Momentan stürzen sich ja die Chinesen drauf), wird der Kurs relativ stabil sein. Ob es bis 2040 dauert wo ja voraussichtlich die der letzte Bitcoinblock errechnet wird!? Ich denke nicht das wir soviel zeit brauchen, aber ein paar Jahre (5 meine Schätzung) wird es denke ich wohl noch dauern. Was meinst du?

  3. locke sagt:

    Die 90 Mio$ holen sich die Amis wohl nun durch Verkauf!

  4. Ich denke, dass sich der Bitcoin-Wechselkurs in Zukunft sicher stabilisieren wird. Da die Menge der Bitcoins begrenzt ist und immer weniger Bitcoins generiert werden, ist es wahrscheinlich, dass der Wert langfristig steigt. Sobald nur noch wenig Bitcoins generiert werden können, hängt der Kurs fast nur noch von der Anzahl der Nutzer oder besser gesagt der Nachfrage an Bitcoins ab.

    Das Risiko ist halt, dass irgendwann eine Sicherheitslücke in den Kryptoalgorithmen oder in Bitcoin selbst gefunden wird, und somit das gesamte Kryptosystem hinter Bitcoin zusammenfällt.

  5. BitcoinCloud sagt:

    Geldautomat? ich klaube wird im Zukunft keine Geldautomat wegen Steuer!
    Ich finde viel besser wenn alles nur online funktioniert wurde, aber so wrid auch mehr Leute im Bitcoin einsteigen.

  6. Charlotte sagt:

    Ich bin gespannt, wie sich das ganze inn den nächsten Jahren entwickeln wird. Bislang kann ich mich damit nicht so recht anfreunden.

  7. Klaus sagt:

    Ich bin auch sehr gespannt, wohin es sich entwickelt. Aktuell gehen die Kurse wieder nach oben … wie sieht es in Zukunft aus?

  8. Michelle sagt:

    Naja. Ich warte jetzt seit über einem Jahr auf den tiefstpunkt, aber er will einfach nicht kommen. Das es so lange dauert hätte ich nicht gedacht, obwohl ich mir einen Fall auf knapp 180-200€ errechnet hatte. Bis jetzt scheine ich fast recht zu haben. Damit dieser erfolgreich wird muss auf der anderen Seite das Vertrauen in das normale Zahlungsmittel sinken. Aber auch das scheint ja immer mehr zu passieren. Also nur noch eine Frage der Geduld.
    Aber hier auf der Seite ist wohl auch jemand verschwunden. Wenn Du seid 2010 dabei bist, dann bist Du mit dem letzten Beitrag wohl reich und flüchtig geworden.

    • bitcoin sagt:

      Mal abwarten was passiert, wenn die Griechen nach der Wahl die Schulden nicht mehr bezahlen und dann der Euro wieder fraglich wird – vielleicht ist der bitcoin dann eine Alternative

  9. Wonderful site. Lots of helpful information here. I am sending it to a few friends ans also sharing in delicious. And naturally, thanks to your effort!
    http://packers-and-movers-bangalore.in/

  10. I appreciate this post and its seems looking so informative Thanks for sharing with us..
    http://packersmoversbangalore.in/

  11. It is one of the awesome site in my view as far as my knowledge is concerned about this kind website. Thanks for sharing!
    http://packers-and-movers-gurgaon.in/

  12. i really like your blog, thanks for share…
    please visit are website..
    http://packersmovershyderabadcity.in/

  13. An excellent information provided thanks for all the information
    visit here :
    http://packersmoversbangalore.in/packers-and-movers-bangalore-to-hyderabad

  14. I must say you had done a tremendous job,I appreciate all your efforts.Thanks alot for your writings……Waiting for a new 1…Please visit our wonderful and valuable website…….
    http://packersmoverspune.org/

1 Pings/Trackbacks für "Wie bekommen wir die Wechselkurs-Volatilität in den Griff?"
  1. roger vivier sale…

    Wie bekommen wir die Wechselkurs-Volatilität in den Griff? | bitcoinblogger…

Hinterlasse einen Kommentar zu Bitcoin-Einfach Antwort abbrechen

Herzlich Willkommen beim bitcoinblogger!
Seitdem ich 2010 das erste Mal von Bitcoins hörte, ließ mich das Konzept nicht mehr los.
Hier blogge ich über die digitale Währung Bitcoin als "Bahnbrecher", aktuelle Entwicklungen in der Bitcoin-Community, interessante Geschäftsideen und Anwendungsfälle, sowie über technische Hintergründe. Viel Spaß beim Schmökern! :)
Coin
BTC
Exchange
BitStamp
Period
Currency
$
  • Buy $0.00
  • Sell $0.00
  • High $0.00
  • Low $0.00
  • Volume 0 BTC
Period
Currency
$
  • Buy $0.00
  • Sell $0.00
  • High $0.00
  • Low $0.00
  • Volume 0 BTC
Period
Currency
$
  • Buy $0.00
  • Sell $0.00
  • High NA
  • Low NA
  • Volume 0 BTC

Gib Deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

QR
QR

Falls diese Seite hilfreich war, würde ich mich über eine kleine Spende via QR Code sehr freuen. Alternativ über die Adresse 1PefAbdm7v9jk7RTxWBZPwrZpNz8g5xWYR . Danke! :)